Lüftung

Kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung
Schlechte Luft raus und frische Luft rein bedeutet im Winterhalbjahr auch meistens: warme Luft raus und kalte Luft rein. Damit wird also ein Teil der teuren Heizwärme „rausgelüftet”, wodurch entsprechend mehr Heizenergie gebraucht wird. Eine einfache aber effektive Möglichkeit ist, die Wärme von der Abluft auf die Frischluft zu übertragen. Durch einen Wärmetauscher wird die Wärme der ausströmenden Luft auf die kalte Luft, die von außen einströmt, überführt. Dabei werden in der Regel 60 bis 80 Prozent der Wärme zurückgewonnen, weshalb von „Wärmerückgewinnung” gesprochen wird.

Die Vorteile einer gut ausgeführten KWL sind immens: Sie liegen zum einen in der Verbesserung der Luftqualität und der Vermeidung von Schimmel und Feuchtigkeit, was sich letztlich auch auf das Wohlbefinden und die Gesundheit der Bewohner auswirkt. Weitere Vorteile sind der Komfortgewinn, da nicht mehr regelmäßig händisch gelüftet werden muss, und das Vermeiden von Kosten, da deutlich weniger Heizwärme verloren geht. Außerdem kann KWL auch dem Schallschutz dienen: Wer beispielsweise an einer stark befahrenen Straße wohnt, kann über KWL frische, meist auch gefilterte Luft in seine Wohnräume bekommen, ohne dass Lärm durch offene Fenster eindringen kann. Die installierten Luftfilter sind auch für Allergiker nützlich, da weniger Staub und Pollen in die Wohnräume gelangen.

Dezentrale Wohnungslüftung für Einzelräume - Ideal für Nachrüstung und Sanierung
Dezentrale Lüftungsgeräte werden raumweise eingesetzt und sorgen für eine kontrollierte Lüftung in dem Raum, in dem sie angeordnet sind. Sie benötigen kein Luftverteilsystem und bieten sich daher besonders für die Nachrüstung und Sanierung an.

Unser Partner in diesem Bereich: